Kleine Geschichte beim 386SX

Im Artikel über einen interessanten Laptop habe ich etwas über den Intel 38SX Prozessor erzählt. Es handelt sich dabei um einen i386 Prozessor, bei dem jedoch die Datenleitungen halbiert wurden und der dadurch bei vielen Anwendungen wesentlich langsamer war als sein Ursprung. Aber auch wesentlich Preiswerter – nicht nur vom Prozessor her, sondern auch vom Board-Design her. Mir hat ein Leser dazu auch etwas aus der Praxis geschrieben. Er war früher ein größerer Computerhändler. Er meinte, das viele wegen der damaligen Werbung dachten das der Prozessor besser sei als der i386. Er hat deswegen wohl viele Vorführungen in seinen Läden gemacht um den Unterschied zu zeigen. Es gab aber wohl auch viele Kunden, die woanders gekauft haben und dann enttäuscht bei ihm angefragt hatten. Dadurch konnte er sich aber einen größeren Kundenstamm, auch Behörden und Firmen, aufbauen, weil sie gemerkt haben, das der Werbung nicht zu trauen ist.

Ich selbst hatte 1991 einen Goldstar 286 mit 12 MHz, wie ich später erfahren habe von AMD. Ein Freund, der 1992 auf meine Schule gewechselt ist, hatte zu dem Zeitpunkt einen 386sx mit NEAT Chipsatz. Der Rechner war schon schneller als mein 286 – zu dem Zeitpunkt waren die Rechner in der Schule aber noch alle Commodore PC1 ohne Festplatte und Hercules Grafik – also jenseits von gut und böse ….

Hercules Grafik bedeutet einfach nur Schwarz-Weiss in damals hoher Auflösung von 720 x 348 Pixeln…. ohne Grautöne. Nur Pixel da, nicht da …..

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.