MB Microvision

Ich habe mal wieder ein paar Sachen durch sortiert und sah eine MB Microvision. Ein Gerät, welches seiner Zeit voraus war, und doch nicht ausgereift genug. Eine Spielkonsole von 1979, bei der man die Spiele wechseln konnte. Erst 10 Jahre später kam der Gameboy auf den Markt und hat den Erfolg mit dem selben Konzept geschafft. 16×16 Pixel Auflösung – 1979 schon fast eine Sensation, aus heutiger Sicht nichts, bei der man es schon schwer hat überhaupt Spielideen zu finden, und dazu einen Piepsesound, das lieferte das Gerät. Gesteuert wird mit einem Analogen Drehregler und einem Tastenfeld, welches im Steckmodul integriert ist.

MB Microvision

Ich habe auch alle mir zur Verfügung stehenden Spiele kurz angetestet. Interessant fand ich die 4 Gewinnt Umsetzung. Auch wenn man denkt: wie soll das bei 16 Pixeln und nur Schwarz-Weiss gehen – es funktioniert und bleibt klar und übersichtlich von der Zeichensprache!

Auch das Breakout empfand ich als sehr gut, auch wenn es manchmal schwer war den Ball zu treffen bzw die Steine gerade anzuvisieren. Superbreakout jedoch fand ich nicht so spannend…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.