Auf der Classic Computing 2016

Die Classic Computing 2016 in Nordhorn sind vorbei. Es war zwar sehr anstrengend – doch auch es hat sich gelohnt. Es gab viele interessante Gespräche mit anderen Sammlern und Besuchern. Besonders interessant empfand ich die Gespräche mit den holländischen Gästen. Wegen der begrenzten Zeit und Platzes konnte ich nur ein kleinen Teil ausstellen – ich hatte auch wesentlich mehr mitgenommen als ich zeigen konnte. Auf den ersten beiden Bildern kann man meinen Stand sehen. Ich war direkt neben einem Händler – er hat mir erzählt das es auch viele Anfragen zu meinen Geräten gab…..
Mit dem C64 von mir und einigen anderen Computern, darunter einem Sinclair ZX81, wurde ein interner Chat über ein WLAN-Netzwerk aufgebaut. Mit dem C64 bin ich dann auch ins Internet gegangen – jedoch ging es nach einiger Zeit nicht mehr da es plötzlich Probleme mit dem Freifunk gab. Zusätzlich funktionierte eine für den C64 eingerichtete Webseite nicht wie geplannt – leider konnte ich sie nicht mit dem Gerät vorab testen. Bei der CC2016 konnte auch ein Osborne 1 von mir repariert werden – dessen Kondensatoren sahen nicht mehr brauchbar aus. Leider hat es vor Ort nicht mit dem Booten geklappt.
Ich fand es auch fazinierend welch Informatik-Unterricht an zwei Schulen in Nordhorn getätigt wird – ich selber bilde Fachinformatiker aus und höre von Bewerbern oft das sie nur Word oder Excel im Unterricht machen – hier konnten die Schüler mit Lego Mindstorms spielerisch vieles erlernen oder haben sich sogar mit alter Technik beschäftigt – an denen man aber auch die Grundlagen der modernen Rechnern verstehen kann.
Etwas schade empfand ich das nur ein einzelner Schneider CPC zu sehen war. Ich selber hatte keinen dabei – gibt doch so viele Rechner davon.
Mit dem Abbau habe ich schon gegen 15 Uhr angefangen, also schon vor vielen anderen, war jedoch als fast letzter erst gegen 18 Uhr fertig. Die Glasvitrine braucht doch etwas Zeit.

Weitere Bilder von einem anderen Teilnehmer gibt es hier.
Artikel bei Golem.de.

image

Stand von mir.

image

Stand von mir.

image

image

SynmbOS 3.0 – ein Betriebssystwem für verschiedene Rechner, wie zum Beispiel Schneider CPC oder MSX Systeme.

image

Flappy Birds auf einer Interton VC4000 Spielkonsole – das erste Spiel seit mehr als 30 Jahren welches für diese Konsole entwickelt wurde!
Das Spiel gibt es auf http://tempect.de/senil/games.html

image

Einer der ersten Homecomputer, ein SOL – und daneben ein DDR-Lernsystem Poly 880.

image

image

Schüler beim Bauen von Lego Mindstorm Robotern.

image

Stand des Computermuseums Visselhöved

image

image

Sehr interessantes Lehrsystem für Computertechnik mit dem man einen Stapelautomaten in Relais-Technik gut verstehen kann. Etwas, was ich auch gerne in meiner Sammlung hätte – wer also weiss wo so etwas steht oder wer so etwas zum abgeben hat – bitte melden.

image

image

image

image

image

Caren and the Tangled Tentacles – ein neu entwickeltes Adventure Spiel für den C64.

image

image

image

image

image

image

Französische Aussteller mit einer sehr interessanten Sammlung an Thomson-Geräten.

image

image

Ein Sinclair ZX81 der mit im IRC-Chat war.

image

image

image

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Auf der Classic Computing 2016

  1. Norbert Opitz sagt:

    Hallo Axel !
    Bei der Typbezeichnung für die Sinclair-Computer ist dir ein Fehler unterlaufen, einen Spectrum ZX81 gibt es nicht. Da hast du zwei Typen in einem vereint (grins!). Korrekte Bezeichnungen sind: Sinclair ZX81 mit 8k ROM, 1k RAM und mit Speichererweiterung 16k RAM und nur schwarz und weiß auf dem Bildschirm wie auf dem Bild mit Paul Veltjens;
    Sinclair ZX Spectrum mit 16k ROM, 16k, 48k oder 128k RAM in verschiedenen Gehäusen und Tastaturen mit 8 Vorder- und Hintergrundfarben wie auf dem Bild mit Sinclair User Club/Sintech (diese hatte ich auf deiner Veranstaltung in Clausthal-Zellerfeld gezeigt) .
    Diese Personen kenne ich von mehren verschiedenen Computertreffen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Opitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.