Windows 98 ist echt …

Wie schon mal geschrieben bereite ich gerade einen Rechner für eine Messanlage vor. Leider hatte ich etwas falsche Informationen und habe einen reinen MS-Dos Rechner vorbereitet. Leider reicht da der Festplattenplatz nicht aus, so dass ich nochmal anfangen durfte – diesmal mit Windows 98, das System, welches auch auf dem alten Laptop installiert war – und welches auch ein DOS mitliefert.

Die Installation ist nicht ganz einfach – Windows 98 kommt z.B. nicht mit Rechnern richtig klar, die mehr als 768 MiB RAM haben – der Laptop hat 1 GiB. Die Probleme fingen aber schon vorab an, beim Formatieren der Partition.

Formatieren

Wenn man sich das Bild anschaut: Wenn man den Anweisungen FOLGT, dann funktioniert nichts – man darf nicht J für JA tippen, sondern muss Y für YES eingeben. Und die Größe der HD habe ich noch nicht verstanden – es ist eine 70 GB Festplatte. Wie man da auf DIESE Zahl kommt – 0 Ahnung ….

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Windows 98 ist echt …

  1. Gerd Staffen sagt:

    Microsoft begerenzt „willkürlich“ FAT32 auf 32 GB pro Partition in all seiner Software, deshalb auch Dein merkwürdiges Formatierergebnis.
    Wer unbedingt größere Partitionen braucht, ist also auf andere Formatsoftware angewiesen, z.B. (Life-)Linux (gparted), HP-Storage-Format-Tool, H2Format, usw.
    Schönen Sonntag noch…

    • Axel sagt:

      Finde es trotzdem merkwürdig das es so inkonsequent ist. Win98 reserviert die ganze Platte als Partition und nutzt nur einen kleinen Teil. MS-Dos erstellt direkt eine 2gb Partition welche es nutzt – der Rest der Platte bleibt einfach frei.

      Aber Microsoft hat ja schon öfters künstliche Grenzen gebaut – denke da gerade auch an das 768GiB RAM Problem von Win98, 32 MiB und 512MiB Problem bei Festplatten unter MS-Dos usw …

  2. Probiers doch im Zweifel mal mit FreeDOS.
    Das wird gepflegt und sollte auch mit modernen Umfängen zumindest sinnig klarkommen und hat auch FAT32 Support.

    • Axel sagt:

      An FreeDOS dachte ich dabei auch. Jedoch habe ich vor einem Jahr mit Freedos bei einer anderen Sache größere Probleme gehabt: es konnte keine Disketten einlesen. Am selben Rechner funktionierte dann alles mit MS-DOS. Freedos verwende ich aber auch zu selten …. sowas sollte aber nicht sein. Das hat mich da doch sehr geärgert. Die Installation müsste ich sogar noch da haben, da es ein Rechner ist den ich mit CF Karten als Festplatte aufgebaut habe, die man einfach wechseln kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.